„More than honey-Bitterer Honig“

Liebe Vereinsmitglieder,

heute Abend um 20:15 Uhr wird im TV auf 3sat der eineinhalb stündige und mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilm „More than honey-Bitterer Honig“ vom renommierten Spielfilmregisseurs Markus Imhoof gezeigt.

In spektakulären Bildern gewährt er Einblicke in das Leben der emsigen Tiere jenseits von Blüten und Honig. Und in die Rolle des Menschen.

Ein Film in dem es mehr als nur um das Bienensterben geht ist quasi ein „Muss“ für alle Bienenhalter!

Für all diejenigen, die heute Abend keine Zeit zum fernsehen haben, gibt es den Film noch bis zum 27.9.2021  in der 3sat Mediathek zum nachschauen.

https://www.3sat.de/film/dokumentarfilm/more-than-honey-100.html

Viel Spaß beim schauen und ganz herzliche Grüße!

Eure Lena

Aktuelle Entwicklungen Pflanzenschutz

EuGH bestätigt Neonikotinoidverbot

2013 hatten die Konzerne Syngenta und Bayer CropScience gegen die Entscheidung der EU-Kommission geklagt, den Einsatz der Neonikotinoide Imidacloprid, Clothianidin und Thiamethoxam einzuschränken. Begründet wurde die Klage damit, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hätte die Wirkstoffe ungenau und unvollständig geprüft. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte die Klage im Mai 2018 in vollem Umfang abgewiesen. Dagegen hatte Bayer CropScience wiederum Rechtsmittel eingelegt und beantragt, das Urteil und die Anwendungsbeschränkungen aufzuheben. Heute wiesen die Luxemburger Richter die Klage des Chemiekonzerns zurück.

Der Präsident des Deutschen Imkerbundes e.V., Torsten Ellmann, begrüßt das Urteil: „Unser Verband setzt sich seit Jahren für eine Stärkung des Bienen- und Produktschutzes ein, der durch die Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln nicht gefährdet werden darf. Zur chronischen und subletalen Wirkung von Neonikotinoiden auf Honigbienen wurden viele Untersuchungen durchgeführt und festgestellt, dass diese Wirkstoffe unter anderem den Reproduktionserfolg von Königinnen und Drohnen beeinflussen, die Mittel Auswirkungen auf die Entwicklung der Futtersaftdrüsen von Ammenbienen haben, das Lern- und Orientierungsverhalten beeinflussen sowie die Abläufe im komplexen Bienenstocksystem stören. Die Richter haben mit ihrem heutigen Urteil bestätigt, dass die Anwendungseinschränkung zu Recht besteht.“

Hier geht's zur PDF-Version der Pressemitteilung

Ansprechpartner Landkreis Leer

Sehr geehrte Vereinsvorsitzende,

da ich ab dem 15.03.2021 innerhalb des Landkreises meinen Arbeitsplatz wechsle, wird sich auch der Ansprechpartner für die Bienenhalter ändern.

Die Ausstellung von Gesundheitszeugnissen und Wandergenehmigungen wird bis voraussichtlich Ende Juni Frau Krüsmann übernehmen.

Alle weiteren Belange werden Übergangsweise von Frau Dr. Moellmann oder Herrn Harms aufgefangen.

Ich bitte Sie, dies auch an die Vereinsmitglieder weiterzuleiten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Martina Pollmann

Landkreis Leer Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung

Friesenstr. 30 26789 Leer

Tel.: 0491-926 1456 Fax.: 0491-926 1374

mailto: martina.pollmann@lkleer.de